Die Finanzmarktaufsicht FMA hat die Lizenz als Wertpapierfirma, die neben Anlagetätigkeiten auch die Berechtigung für Anlageberatung zu Finanzinstrumenten umfasst, der Kryptobörsen-Tochter Bitpanda Financial Services GmbH erteilt, berichtet das Fachportal "Cointelegraph". Es sei allerdings noch unklar, welche Finanzprodukte Bitpanda konkret aufnehmen wird und wann die Aufnahme der neuen Geschäftstätigkeiten beginnt.

Trotz der nun erhaltenen Lizent dürfte sich Bitpanda auch langfristig auf Krypto-Vermögenswerte konzentrieren, heißt es in dem Bericht. Auf lange Sicht stehe wohl eine stärkere Verschmelzung des klassischen Anlagesektors mit der noch jungen Krypto-Industrie an, wie die von der deutschen Bundesregierung geplante Abschaffung der Urkundenpflicht für Wertpapiere andeutet. (mb)