Das Volumen der Investmentfonds, die ein europäisches ESG-Siegel tragen, hat erstmals die Schwelle von einer Billion Euro überschritten. Das geht aus einer Auswertung des Pariser Analyse- und Beratungshauses Novethic hervor.

Insgesamt zählt Novethic zum Stichtag 30. Juni mehr als 1600 Sondervermögen, die sich einem oder mehreren von neun qualitativen ESG-Fondsratings aus Europa unterzogen haben. Noch im März 2019 habe die Zahl der erfassten Fonds nur bei gut 400 gelegen – und das Volumen bloß bei 94 Milliarden Euro, so die Analysten. Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres sei das Vermögen der Fonds mit Nachhaltigkeitssiegel um 45 Prozent gestiegen.

Frankreich und Belgien vorneweg
Das Siegel mit der weitesten Verbreitung ist das 2015 eingeführte SRI Label aus Frankreich. Die 744 Fonds mit entsprechender Auszeichnung verwalten in Summe fast 560 Milliarden Euro. Gleich danach folgt das erst 2019 vom belgischen Finanzbranchenverband eingeführte "Towards Sustainability"-Siegel, das Novethic zufolge bereits 618 Produkte mit 436 Milliarden Euro Assets ziert (siehe Grafik).

Auch das österreichische Umweltzeichen und das in der DACH-Region vermarktete FNG-Siegel finden immer mehr Anhänger. In diesem Jahr haben sich 281 Fonds um das FNG-Siegel beworben. "Das sind 60 Prozent mehr als im letzten Jahr und eine Versiebenfachung seit der Einführung des Gütezeichens 2015", teilte der Anbieter, die Qualitätssicherungsgesellschaft Nachhaltiger Geldanlagen (QNG), jüngst zum Ende der Bewerbungsphase mit. (bm)


Wie die größten vermögensverwaltenden Fonds mit Blick auf die Nachhaltigkeit ihrer Investments abschneiden, lesen Sie in Ausgabe 3/2021 von FONDS professionell, die Ende September erscheint.