Der nach ESG-Kriterien gemanagte Raiffeisen-Nachhaltigkeit-Mix kommt – getrieben durch kräftige Zuwächse aus dem Privatanlegerbereich – auf ein Fondsvolumen von einer Milliarde Euro. Es sei der grötßte Nachhaltigkeitsfonds einer österreichischen Fondsgesellschaft und auch der erste, der diese Marke erreicht, teilt die Raiffeisen KAG mit.

Der Fonds hat demnach sein Volumen seit Jänner 2018 verdoppelt. Die Zuflüsse würden in erster Linie von Privatanlegern kommen. "Nachhaltigkeit ist einer der großen Megatrends unserer Zeit, der gerade im Begriff ist, ganz massiv ins Asset Management einzufließen", so Dieter Aigner, Geschäftsführer der Raiffeisen KAG.

Laut Aussendung kann der Fonds ab 50 Euro im Monat auch als Sparplan erworben werden. Rund 30.000 Anleger sind über einen Fondssparplan investiert. Die Aktienquote liegt bei rund 50 Prozent und ist laut den Angabne breit diversifiziert – mit Schwerpunkt entwickelte Märkte. Für ein Investment kommen verantwortungsvoll und zukunftsfähig agierende Unternehmen in Frage, die finanziell solide aufgestellt sind und eine gute Gewinnentwicklung aufweisen. Gleichzeitig sind bestimmte Branchen wie Rüstung oder grüne/pflanzliche Gentechnik sowie Unternehmen, die gegen Arbeits- und Menschenrechte verstoßen, ausgeschlossen.

In den vergangenen fünf Jahren hat der gemischte Fonds laut Aussendung eine durchschnittliche Wertentwicklung von 6,70 Prozent p.a. erwirtschaftet (Stand 19. April 2019, nach Kosten). Diesen Durchschnitt stützte vor allem das Jahr 2014 mit fast 13 Prozent Zuwachs. Im September 2014 wurde der Nachhaltigkeitsschwerpunkt in den seit 1986 bestehenden Fonds aufgenommen. Danach lagen die jährlichen Wertentwicklungen zwischen 5,5 Prozent im Jahr 2015 und minus 3,6 Prozent im generell sehr schwierigen Jahr 2018. Seit Beginn steht laut Produktblatt ein jährlicher Wertzuwachs von 5,3 Prozent zu Buche. (eml)