Die Österreicher gelten im internationalen Vergleich als bewusste Konsumenten, die auf Bio, Fairtrade oder Nachhaltigkeit Wert legen. Auch beim Investieren macht sich der Wille zu überlegtem Handeln zunehmend bemerkbar. Laut der rfu-Unternehmensberatung ist zwischen 2013 und 2017 das Volumen in nachhaltigen Publikumsfonds österreichischer KAGs von 4,2 auf 7,5 Milliarden Euro gestiegen. Der Marktanteil liegt ungefähr bei 8,3 Prozent.

Schwierig ist in diesem Thema aber immer die Frage, mit welchem Ansatz Nachhaltigkeit überhaupt definiert wird. Schließe ich als Anleger gewisse Kriterien wie Glückspiel, fossile Brennstoffe oder Waffen aus? Oder toleriere ich einen gewissen Anteil und wähle jene Unternehmen, die es am besten machen (Best-in-Class-Ansatz)?

Eine mögliche Orientierung liefert nun die Homepage www.wasmachtmeinfonds.at. Hier wird eingeordnet, welche Fonds aus den heimischen Kapitalanlagegesellschaften wie stark in den Themen Kohle, Öl&Gas, Atomkraft und Waffen engagiert sind. (eml)