In den USA zeichnet sich nun eine Wachstumsabschwächung ab. Zwar legt der verarbeitende Sektor weiterhin moderat zu. Jedoch besteht ein wachsendes Risiko, dass die Verbraucher ihre Ausgaben zurückfahren. Die Fed dürfte die Zinsen erneut senken, auch wenn die aktuell eingepreisten Zinsschritte überzogen scheinen. Die Konjunktur der Eurozone zeigt sich widerstandsfähig, ist aber nicht gänzlich immun gegen die verschärften Finanzierungsbedingungen und die sich in den USA offenbarende Wachstumsabschwächung. Die EZB wird die Zinsen auf ihrem aktuellen Niveau belassen, da die hohe Inflation keinen Raum für eine Zinssenkung lässt.

Die Konsequenzen daraus zeigen sich auch bei der Fondspalette der WestLB Mellon Asset Management, wie der Novemberbericht für den WestLB Mellon Compass Fund zeigt. Vor dem anfangs erwähnten Hintergrund erzielten (in EUR) der Global Bond Fund (0,97%), der Quandus Eurobond Fund (0,89%) und der Euro Bond Fund (0,39%) die besten absoluten Ergebnisse. (ir)

Den ausführlichen WestLB Mellon Compass Fund Monats- und Marktbericht finden interessierte Leser als PDF-Datei im Anschluss an diese Mitteilung.