Wer bei Schwankungen an den Aktienmärkten allzu schnell kalte Füße bekommt, der ist bei Olgerd Eichler an der falschen Adresse. Wie der Fondsmanager des auf europäische Small- und Mid-Cap-Aktien fokussierten Mainfirst Top European Ideas selbst einräumt, müssen Anleger in seinem Fonds insofern gute Nerven mitbringen. Grund: Bei stärkeren Kursrückgängen an den Aktienmärkten kann das Portfolio häufiger schwächer abschneiden als Mitbewerber und der Vergleichsindex.

Dieses Performancemuster haben Mainfirst-Kunden zuletzt wieder im vergangenen Jahr zu spüren bekommen, als bei Eichlers Fonds Mitte März ein sattes Minus von 33 Prozent zu Buche stand. Was aber auch stimmt: Jene Investoren, die dem erfahrenen Fondslenker auch in diesen schwierigen Zeiten die Treue hielten, werden in darauf folgenden Aufwärtsphasen regelmäßig dafür belohnt. Eichler selbst bezeichnet das als "konzeptbedingt".

Für die aktuelle Magazinausgabe 02/2021 von FONDS professionell, die in diesen Tagen die Leser erreicht, hat die Redaktion Eichler zu einem gemeinsamen Analysegespräch mit Detlef Glow, Head of Lipper EMEA Research, eingeladen. Darin erfahren Interessierte auch, warum der Fondsmanager noch nie in Werte wie Grenke oder Wirecard investiert hat, obwohl zumindest eines von beiden Unternehmen durchaus zu seinem "Beuteschema" gepasst hätte. (hh)