Gut eine Million Schüler in Österreich muss sich seit dem Herunterfahren des öffentlichen Lebens Mitte März den Lehrstoff zu Hause aneignen. Die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) hat sich nach dem Beginn der Maßnahmen, mit der die Ausbreitung des Coronavirus verlangsamt werden soll, ebenfalls angepasst und verlegt ihre Bildungsangebote ins Web.

Man biete den Schulen nun interaktive Online-Vorträge, heißt es in einer Aussendung.
Das bestehende Workshop-Programm "Euro-Aktiv" werde nun auch als interaktiver Online-Vortrag angeboten. Schüler können sich dabei im Rahmen des 45-minütigen Programms zum vereinbarten Termin zu einer Video-Konferenz einloggen. Es werden gemeinsam aktuelle Themen erarbeitet und besprochen - etwa die Aufgaben von Notenbanken, der persönliche Umgang mit Geld. (eml)


Service: Lehrkräfte müssen dafür Termine mit der Finanzbildungsstelle der OeNB vereinbaren (finanzbildung@oenb.at). Laut Aussendung stellt die OeNB auch Arbeitsblätter für das "Homeschooling" zur Verfügung.