Ein neuer Impact-Fonds der Erste Asset Management investiert gezielt in das "S" von ESG (Umwelt, Soziales und Unternehmensführung). Der Erste Fair Invest, der am Montag (16. August) gestartet ist, kauft Aktien von Unternehmen, deren Produkte und Dienstleistungen im privaten Bereich einen fairen und lebenswerten Impact erzielen. Investiert wird in Bereiche wie Gesundheit, Ernährung, Bildung und finanzielle Inklusion.

Andererseits adressiert der Fonds schwerpunktmäßig auch das Wohlbefinden im Beruf. Es werden Unternehmen ausgewählt, die im Branchenvergleich einen besonders fairen Umgang mit ihren Mitarbeitern gezeigt haben, teilt die Erste AM mit.

Top-Titel
Enthalten sind momentan 75 Aktien. Dazu zählen Werte wie das Biotechnologie-Unternehmen Gilead, der Nahrungsmittelanbieter Hello Fresh, das Bildungstechnologieunternehmen Chegg oder der taiwanesische Halbleiterhersteller TSMC. Die Erste AM hat damit nach den Kriterien der Offenlegungsverordnung den fünften ausgewiesenen Impact-Fonds (Artikel 9) in ihrer Fondspalette.

Österreichweit ist die Anzahl der Fonds in dieser Kategorie, die strenge Berichtserfordernisse verlangt, noch relativ gering, sie steigt aber laufend. Bei Impact-Fonds handelt es sich um Investmentvehikel, die versuchen, durch ihre Investition eine feststellbare positive soziale oder ökologische Auswirkung zu erzielen. Generell steht bisher bei den meisten nachhaltigen Fonds die Umwelt im Vordergrund. Soziale Themen sind aber im Kommen. (eml)


Service: Retailtranchen: AT0000A2RUC4 (Ausschütter), AT0000A2RUD2 (Thesaurierer)