Der Immobilienentwickler Silver Living und die Vertriebsgesellschaft Öko Wohnbau nehmen die Umsetzung ihres bislang größten gemeinsamen Projekts in Angriff. Das Bauherrenmodell "Das Grazl" in der Plabutscherstraße 63-67 in Graz-Gösting hat ein Platzierungsvolumen in Höhe von 58 Millionen Euro. Nach Projektfertigstellung, Übergabe an die Investoren und Abrechnung der Förderung werden die Investoren mit den ihnen zugewiesenen Wohnungen ins Grundbuch eingetragen. "Unser Projekt ist derzeit das größte Bauherrenmodell mit Top-Zuordnung in Österreich und die Nachfrage ist sehr hoch", betont Öko Wohnbau-Geschäftsführer Wolfgang Stabauer gegenüber FONDS professionell ONLINE.

Auf dem etwa 15.000 Quadratmeter großen Grundstück entstehen ab Ende nächsten Jahres durch die Sanierung und den Ausbau des Altbestands in drei Häusern insgesamt 159 Wohnungen, die 36 bis 90 Quadratmeter groß sind und außerdem über Wohnbalkone verfügen. Diese Einheiten werden den Investoren, die sich an der Miteigentümer- und Errichtergemeinschaft beteiligen, zugeordnet. Die 2.850 Quadratmeter große Gewerbefläche, für die es nach Initiatorenangaben Nutzungsverträge unter anderem mit einer großen Handelskette gibt, werden nicht an die Anleger verkauft werden. Ziel ist es, die Gewerbefläche voll vermietet an große Investoren zu veräußern.

Durch langfristige Förderungen können die Wohnungen laut Silver Living in den ersten 15 Jahren sehr günstig für eine Nettomiete von nur 4,78 Euro vermietet werden. Dabei ist ein Erhaltungs- und Verbesserungsbeitrag von 0,53 Euro enthalten. Aus diesem Grund ist das Objekt insbesondere für Berufseinsteiger und junge Familien interessant. Dazu passend planen die Projektentwickler, abgesehen von einer Tiefgarage mit 119 Stellplätzen, 333 Fahrradabstellplätze und mehrere Kinderwagenräume ein.

Für die Investoren prognostizieren Öko Wohnbau und Silver Living relativ hohe Erträge. In der Investitionsphase beträgt die kalkulierte Nettorendite durchschnittlich 2,7 Prozent bezogen auf das eingesetzte Eigenkapital und eine Eigenkapitalquote von 33 Prozent. Nach der Entschuldung soll die Rendite auf 8,2 Prozent steigen. Anleger, die ihre Anteile ohne Fremdkapital finanzieren ("Barzeichner") erzielen laut der Prognoserechnungen durch erhebliche Steuervorteile nur geringfügig kleinere Gewinne. (ae)