Lazard Asset Management (LAM) hat den "Lazard Digital Health Fund" lanciert, der in Deutschland und Österreich für den Vertrieb zugelassen ist. Das teilt der US-amerikanische Vermögensverwalter mit. Der Publikumsfonds konzentriert sich auf "innovative wissenschaftliche und technologische Disruptionen, die das Gesundheitswesen verändern und die größten gesundheitlichen Herausforderungen der Welt angehen", heißt es weiter in der Mitteilung.

Die Fondsmanager Ryan Hutchinson und Stefan Wimmer streben mit dem aktiv gemanagten Aktienfonds einen langfristigen Kapitalzuwachs an. Basis ist ein Portfolio von 20 bis 40 Wertpapieren von Unternehmen, die so positioniert sind, dass sie von wichtigen Paradigmenwechseln im Gesundheitswesen profitieren können. Titel, die für ein Investment in Frage kommen, müssen zum Zeitpunkt des Kaufs eine Mindestmarktkapitalisierung von 500 Millionen US-Dollar aufweisen.

"Digitale Revolution"
"Das exponentielle Wachstum digitaler Daten in Verbindung mit dem technologischen Fortschritt und zunehmender Rechenleistung wird eine neue Ära der Produktivität im Gesundheitswesen einleiten, einer Branche, die in dieser Hinsicht den meisten anderen Branchen bislang stark hinterherhinkt", erklärt Hutchinson. "Diese digitale Revolution wird grundlegend die Art und Weise verändern, wie wir Krankheiten verstehen, diagnostizieren und behandeln, und auch, wie Patienten die Gesundheitsversorgung erleben."

"Der Lazard Digital Health Fund ist so konzipiert, dass er sich auf die größten dieser Veränderungen konzentriert. Er bietet Anlegern Zugang zu langfristigen strukturellen Wachstumschancen im gesamten Ökosystem des Gesundheitswesens, indem er in Unternehmen investiert, die den Status quo verändern", ergänzt Wimmer. (jb)