Die DWS hat die jährlichen Pauschalgebühren für zwei börsengehandelte Indextracker (ETFs) und einen "Exchange Traded Commodity" (ETC) per Anfang März gesenkt. Die Reduzierungen sind laut einer Mitteilung der Fondsgesellschaft das Resultat hoher Zuflüsse und daraus entstandener Kostenvorteile, die an die Anleger weitergegeben werden. 

So wurden die jährlichen Gebühren des Xtrackers II Eurozone Inflation-Linked Bond UCITS ETF um 0,05 Prozentpunkte auf 0,15 Prozent gesenkt. Der ETF bildet das Segment der auf Euro lautenden inflationsindexierten Anleihen ab und verzeichnete in den vergangenen zwölf Monaten Zuflüsse von 225 Millionen Euro. Er verwaltet aktuell mehr als ein Milliarde Euro.



Zuflüsse von rund 133 Millionen Euro hat der in chinesische Staatsanleihen investierende Xtrackers II Harvest China Government Bond UCITS ETF in den vergangenen zwölf Monaten registriert. Das Fondsvolumen beträgt aktuell rund 280 Millionen Euro. Die neuen Gebühren betragen 0,2 Prozent – nach 0,35 Prozent im Jahr. Und schließlich müssen Anteilsinhaber am Xtrackers IE Physical Gold ETC Securities (DE000A2T0VU5) nur noch 0,12 statt 0,15 Prozent jährlicher Gebühr zahlen. Der Gold-Tracker verzeichnete in den vergangenen zwölf Monaten Zuflüsse von rund 2,1 Milliarden und verwaltet aktuell rund 2,6 Milliarden Euro. (jb)