Diese Entwicklung stellt den heimischen Dachfondslenkern ein gutes Zeugnis aus: In den vergangenen Jahren haben die Geldverwalter ihre Portfolios deutlich breiter aufgestellt und vermehrt bei ausländischen Subfondslieferanten eingekauft. So konnten bei der aktuellen Dachfondsstudie, die FONDS professionell per 28. Dezember 2018 erstellt hat, ausländischen Investmenthäuser ­ihren Anteil von etwa 33 im Jahr 2009 auf inzwischen 51,42 Prozent des ­heimischen Dachfondsvolumens ausweiten.

Interessant ist hierbei auch ein Blick auf die Asset Allacotion der größten Dachfondsanbieter an: Der Subfondsanteil der eigenen Fonds machte bei der Erste Asset Management 2007 noch 69 Prozent aus, aktuell liegt man bei 37,85 Prozent. Bei der Raiffeisen KAG waren es 2007 noch stolze 80 Prozent. Seither sank der Anteil an eigenen Subfonds kontinuierlich auf  zuletzt 59,83 Prozent. Bei der mit Amundi fusionierten Pioneer IA war der Anteil an ­Eigenfonds im Dachfondsbestand bereits im Jahr 2007 mit 70 Prozent deutlich niedriger als bei der ­Raiffeisen KAG. ­Aktuell liegt man bei 28,65 Prozent.


Die Performanceleistung der sechs größten Dachfonds sowie die jeweiligen Top-Zielfonds-Positionen hat die Redaktion mit interaktiven Grafiken in der Klickstrecke oben aufbereitet.


Trotz der breit aufgestellten Dachfonds hat das turbulente Börsenjahr 2018 Spuren bei den Portfolios hinterlassen: 1,54 Milliarden Euro schmolzen bei der Marktkorrektur in der zweiten Jahreshälfte des Vorjahres infolge von Kursverlusten und Anteilsverkäufen ab. Damit sank das im Rahmen dieser Studie ermittelte Volumen zum zweiten Mal in Folge. Bereits im ersten Semester 2018 schlug im Sechsmonatsvergleich ein ­Minus von 2,37 Milliarden Euro Volumen zu Buche. Österreichs Dachfonds verwalteten ­somit Ende 2018 in Spezial- und Publikumsfonds rund 37,25 Milliarden Euro. (cf)


Weitere Detailauswertungen finden Sie in der E-Book-Version der aktuellen Sonderstudie. Die gedruckte Studie können unsere Leser exklusiv und kostenlos unter office@fondsprofessionell.com bestellen.

Der komplette Bericht "Risiko weiter reduziert" erscheint in der aktuellen Heftausgabe 1/2019 von FONDS professionell, die den Abonnenten in diesen Tagen zugestellt wird. Angemeldete Mitglieder des FONDS professionell KLUBs können den Artikel auch im E-Magazin lesen.


Erklärung zu den interaktiven Grafiken
Um die Top-Ten-Zielfonds des jeweiligen Dachfonds zu veranschaulichen, hat die Redaktion die Daten mit interaktiven Tortengrafik aufgearbeitet. Fahren Sie mit der Maus über die einzelnen Tortenstücke oder klicken Sie diese an, um den Prozent-Anteil der Zielfonds zu erfahren.

Hinweis zur Studie 
Das von uns analysierte Dachfondsvolumen übersteigt mit 37,25 Milliarden Euro das von der VÖIG angegebene Volumen (28,76 Mrd. Euro), weil auch Einzeltitelfonds und PIFs, die in Fremdfonds investieren, berücksichtigt und Dachfonds bereits ab einem Subfondsanteil von 50 Prozent erfasst werden. Die nächste Studie erscheint Ende September in der FONDS professionell-Heftausgabe 3/2019.