Der Schweizer Fondsanbieter Credit Suisse Asset Management hat einen neuen Renten-Laufzeitfonds aufgelegt: Den Credit Suisse Fixed Maturity Bond Fund 2020 S-1. Sein Ziel ist, bis Ende September 2020 eine Rendite zwischen 3,0 und 3,5 Prozent vor Kosten zu erwirtschaften. Für die nicht-thesaurierenden US-Dollar-Anteilklassen strebt der Fonds halbjährliche Auszahlungen von 2,0 Prozent per annum an. Der Fonds kann ab dem 28. September 2016 bis Ende November gezeichnet werden, teilte die Schweizer Gesellschaft mit.

Um seine Zielrendite zu erreichen, investiert der Fonds vorwiegend in Unternehmensanleihen, die auf US-Dollar lauten sind. Das Universum schließt sowohl Investment-Grade- als auch Non-Investment-Grade-Anleihen aus Industrie- und Schwellenländern ein. Das Management wählt die Laufzeiten der Anleihen so, dass deren Fälligkeit mit der des Fonds möglichst übereinstimmen. "Durch das Halten der Anleihen bis zur Fälligkeit profitiert der Investor zunächst von regelmäßigen Erträgen über einen festen Zeithorizont. Gleichzeitig sinkt das Zins- und Spreadrisiko je näher der Fälligkeitstermin der Anleihe rückt", erklärt Romeo Sakac, Senior Portfolio Manager der Credit Suisse.

Erfolgreicher Vorgänger
"Mit dem neuen Fonds setzen wir ein etabliertes und bei Investoren sehr gefragtes Konzept um. Dem im zweiten Quartal 2016 lancierten Credit Suisse Nova Fixed Maturity Bond Fund 2019 waren innerhalb seiner kurzen Platzierungsphase Mittel in Höhe von 3,3 Milliarden Dollar zugeflossen", sagt Luc Mathys, Managing Director und stellvertretender Leiter Anleihen bei Credit Suisse Asset Management. (jb)