Die Übernahme von Ariqon Asset Management durch den Wiener Asset Manager C-Quadrat ist nun endgültig abgeschlossen. Künftig wird das Management der Ariqon-Produkte vom Fondsmanagement-Team der C-Quadrat Asset Management unter der Leitung von Managing Director Daniel Feix erfolgen. "Die C-Quadrat Asset Management ist auf die Auswahl, die Analyse und das Management von Multi Asset Strategien, nachhaltigen Produkten und Mikrofinanz spezialisiert. Der Fokus liegt primär auf institutionellen Kunden in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Insgesamt umfasst diese Unternehmenseinheit der C-Quadrat Gruppe mehr als 25 Mitarbeiter – schwerpunktmäßig im Bereich Fondsmanagement. Die aktuell verwalteten Assets under Management betragen drei Milliarden Euro", erklärt Feix.

Die bisherigen Vorstände der Ariqon AM, Michael Hanak und Stefan Ferstl, scheiden aus dem Unternehmen aus. Ferstl bleibt allerdings Geschäftsführer beim steirischen Haftungsdach Supris, dieses wurde erst kürzlich durch die Wiener Wertpapierfirma Privatconsult übernommen. Aus dem bisherigen Ariqon-Team bleibt Maria Spanner erhalten. Sie wird laut Feix künftig Fondsmanagement-Aufgaben übernehmen und auch im Bereich Key Account Management und Vertrieb tätig sein.   

Keine größeren Strategieänderung geplant
Trotz der schwierigen Rahmenbedingungen der vergangenen Monate haben sich die Ariqon-Fonds laut Feix gut gehalten. "Aufgrund der guten Performance – und trotz des schwierigen Marktumfeldes – hatten wir teilweise Mittelzuflüsse. Wir gehen davon aus, dass sich diese sehr erfreuliche Entwicklung weiter fortsetzen wird. Insgesamt beträgt das Fondsvolumen aller Ariqon-Produkte aktuell knapp 185 Millionen Euro", so Feix.

Eine größere Strategieänderung ist bei den Ariqon-Fonds jedenfalls nicht geplant – sowohl die Anlagerichtlinien als auch das Risikoprofil der Produkte sollen unverändert bleiben. Ziel ist es laut C-Quadrat weiterhin, einen sehr flexiblen und aktiven Veranlagungsansatz zu verfolgen, in Zeiten hoher Volatilität das Risiko entsprechend zu reduzieren und die besten Fondsprodukte international renommierter Gesellschaft einzusetzen. Mittelfristig ist auch geplant C-Quadrat in den Namen der einzelnen Produkte zu integrieren. (gp)