Die Schweizer Privatbank Vontobel emittiert das nach eigenen Angaben erste Zertifikat auf die virtuelle Währung Bitcoin. Das Wertpapier sei ab kommenden Montag an der Börse in Frankfurt und Stuttgart handelbar und könne außerdem über Banken und Onlinebroker erworben werden, teilte das Institut am Freitag mit.

Das Partizipationszertifikat mit Laufzeit bis 16. Juli 2018 lässt Zeichner an der Entwicklung des Wechselkurses zwischen US-Dollar und Bitcoin teilhaben. Anleger tragen zusätzlich das Risiko einer Abwertung des US-Dollars gegenüber dem Euro sowie das Emittentenrisiko.

Der neue "sichere Hafen"?
Vontobel verweist auf die im Juni erschienene Studie "Bitcoin: Ringing the Bell for a New Asset Class", nach der die Kryptowährung die Charakteristiken einer einzigartigen Anlageklasse aufweise. So handele es sich um den am geringsten korrelierten Vermögenswert gegenüber traditionellen Anlageklassen. Es werde daher immer häufiger darüber diskutiert, inwiefern Bitcoin zur neuen sogenannten "Safe Haven"-Anlageklasse werden und Gold als "sicheren Hafen" ergänzen oder gar ablösen könnte.

In der Vergangenheit fielen Bitcoins jedoch durch enorme Kursschwankungen auf, die deutlich höher waren als die des Goldpreises. Außerdem spielte die virtuelle Währung immer wieder bei spektakulären Betrugsfällen eine Rolle. (bm)