Die Ratingagentur Scope hat den fast fünf Milliarden Euro schweren Fonds JPM Global Macro Opportunities mit der Bestnote (A) ausgezeichnet. Das von Shrenick Shah gemanagte Portfolio gehöre damit zu den besten acht Prozent der hierzulande zum Vertrieb zugelassenen Fonds, heißt es in einer Pressemitteilung des Analysehauses.

Der JPM Global Macro Opportunities ist der größte Fonds mit einer Hochstufung bei Scope in diesem Monat. Seit November 2017 war das Produkt mit der zweitbesten Note (B) bewertet gewesen. Insgesamt aktualisierte Scope im Juni mehr als 6.100 Ratings. 143 Fonds schafften mit einem Upgrade auf (B) den Sprung in den Top-Bereich, 69 Portfolios wurden auf (A) heraufgestuft.

"Überzeugende Fünf-Jahres-Performance"
Ein wichtiger Grund für die Heraufstufung des JPM Global Macro Opportunities sei die "überzeugende Fünf-Jahres-Performance", betonen die Ratinganalysten: Mit 5,6 Prozent per annum liege der Fonds fünf Prozentpunkte über dem Durchschnitt der Vergleichsgruppe "Absolute Return Multi Strategy High Risk". Ein ähnliches Bild biete die Zehn-Jahressicht, in der der Fonds mit 5,7 Prozent per annum über seiner selbst gesteckten Zielmarke von 5,5 Prozent jährlicher Rendite liege.

Shrenick Shah und seine Kollegen können neben Aktien und Anleihen auch Derivate einsetzen. "Der Fonds konnte zum Beispiel im vierten Quartal 2018 die negativen Entwicklungen auf den Aktienmärkten kompensieren und lag mit 1,5 Prozent im Plus", berichten die Scope-Analysten. Die Fonds der Vergleichsgruppe beendeten das letzte Quartal des vergangenen Jahres dagegen mit einem Minus von durchschnittlich 4,9 Prozent.

Goldman-Sachs-Fonds verliert Bestnote
Das mehr als fünf Milliarden Euro schwere Goldman Sachs Global Core Equity Portfolio verliert dagegen sein Spitzenrating (A), mit dem Scope den Fonds über fünf Jahre lang ausgezeichnet hatte. Mit der Note (B) befinde sich das Produkt aber nach wie vor im Top-Rating-Bereich und gehöre immer noch zum Drittel der am besten bewerteten Fonds, betonen die Analysten.

Schuld am Verlust der Spitzennote sei vor allem die Performance. "Das vierte Quartal 2018 schloss der Fonds mit einer Performance von minus 15,9 Prozent ab", rechnet Scope vor. Der MSCI World Standard Core, der Vergleichsindex der Peergroup "Aktien Welt", habe im gleichen Zeitraum nur um 12,4 Prozent nachgegeben. Auch in diesem Jahr liege der Fonds bislang hinter dem Index und dem Durchschnitt der Wettbewerber zurück.

"Hohe Performance-Konstanz"
Weitere 63 Fonds erhielten im Juni erstmals ein Rating von Scope, 14 davon bekamen eine Topnote. Der größte dieser Erfolgsfonds ist der Fisch Bond Global High Yield Fund. Der fast 700 Millionen Euro schwere Fonds "investiert in Anleihen, die durch einen systematischen Top-down-Ansatz als unterbewertet qualifiziert werden", so die Analyse. Das Spektrum reiche von hochverzinslichen Anleihen mit niedriger Qualität bis zu Investment-Grade-Titeln einschließlich Staatspapieren. "Der Fonds überzeugt insbesondere mit einer hohen Performance-Konstanz", heißt es in der Scope-Analyse. (bm)