Ein US-Softwareentwickler entdeckte jüngst im Quellcode der Paypal-App Hinweise die nahelegten, dass der Zahlungsdienstleister an dem sogenannten "PayPal Coin" arbeite. Nun bestätigte das Unternehmen dieses Vorhaben gegenüber "Bloomberg", berichtet "wallstreet:online". "Wir arbeiten an einem Stablecoin – falls wir Erfolge erzielen sollten, werden wir natürlich eng mit den zuständigen Regulierungsbehörden zusammenarbeiten", erklärt Jose Fernandez da Ponte, Senior Vice President für Kryptowährungen bei Paypal. Bei Stablecoins handelt es sich um wertstabile Kryptowährungen, die durch Fiat-Währungen oder Rohstoffe gedeckt sind.

Der börsennotierte Tech-Konzern hat in den letzten Monaten seine Bemühungen im Bereich von Kryptowährungen intensiviert. Beispielsweise wurden auf der Paypal-Plattform neue Funktionen für den Kauf und das Halten von digitalen Währungen eingeführt, heißt es in dem Bericht. Zudem wurden auch Möglichkeiten zur Bezahlung mit Kryptowährungen über Paypal entwickelt.

Vor Paypal hatte bereits Social-Media-Gigant Facebook, das mittlerweile Meta heißt, lange Zeit seine eigene Kryptowährung "Libra" entwickelt. Doch wie vor Kurzem bekannt wurde, wollen Facebook-Gründer Mark Zuckerberg sowie die anderen hinter der für Libra geschaffenen Kryptoinitiative Diem Association stehenden Unternehmen diese veräußern. (mb)