Die Fondsgesellschaft Columbia Threadneedle hat die Übernahme des Europageschäfts von BMO Global Asset Management abgeschlossen. Dies geht aus einer Mitteilung hervor, die FONDS professionell ONLINE vorliegt. Demnach sind die Gesellschaften rechtlich verschmolzen und die Internetauftritte vereinheitlicht worden. Auch ein erheblicher Teil der früheren BMO-Produkte sowie der Threadneedle-Fonds sind per Montag (4. Juli) umbenannt worden. Der Zusammenschluss lag damit genau im Zeitplan.

Im Zuge der Verschmelzung erhalten die in Europa aufgelegten BMO-Fonds wie angekündigt das Kürzel "CT" vorangestellt, ebenso die britischen BMO- und Threadneedle-Vehikel. Die Luxemburger Threadneedle-Fonds werden erst später umbenannt. Die Columbia-Threadneedle-Mutter Ameriprise Financial hatte das Fondsgeschäft der kanadischen Bank of Montreal (BMO) in der Region Europa, Nahost und Afrika (EMEA) übernommen. Bei der Ankündigung des Deals bezifferte der US-Konzern den Kaufpreis auf 845 Millionen US-Dollar für ein verwaltetes Vermögen von rund 124 Milliarden Dollar.

"Wichtiger Schritt"
"Die Zusammenführung unserer Produkte und Strategien unter der globalen Marke Columbia Threadneedle Investments ist ein wichtiger Schritt bei der Integration von BMO EMEA in unser Geschäft", sagt Nick Ring, Europachef von Columbia Threadneedle. Ring hatte im Interview mit FONDS professionell betont, dass es bei der Übernahme nur geringe Überlappungen gebe. Weitere, größere Zukäufe schloss er zumindest vorerst aus.

Die Marke Columbia Threadneedle selbst war 2015 aus der Zusammenführung des US-Hauses Columbia mit dem britischen Anbieter Threadneedle entstanden. Beide Häuser gehörten zuvor bereits dem Finanzkonzern Ameriprise Financial. Insgesamt verwaltet Columbia Threadneedle nunmehr ein Vermögen in Höhe von 628 Milliarden Euro in Aktien, Anleihen, Multi-Asset-Strategien sowie alternativen Anlagen. (ert)