Die Wahrnehmung von Wirtschaftsforschern ist in den letzten Jahren gestiegen. Nicht zuletzt die wachsende Dichte an TV-Diskussionen zu brisanten Themen sorgte dafür, dass heute einige Ökonomen auch einer breiteren Öffentlichkeit gut bekannt sind. Was die tatsächliche Bedeutung einzelner Wirtschaftsforscher betrifft, lässt sich die nur schwer feststellen, denn allein die Tatsache, dass ein Gelehrter häufig im Fernsehen zu Wort kommt, heißt ja noch nicht, dass seine Einschätzungen und Analyse in der Realität Auswirkungen haben.

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) versucht seit etlichen Jahren, ein Ökonomen-Ranking zu erstellen, in dem einerseits die Zitate in Medien und in der wissenschaftlichen Literatur als Grundlage dienen. Andererseits stellt man auch deutschen Politikern die Frage, welche Wirtschaftsforscher sie in ihrer politischen Tätigkeit schätzen. Im jüngsten Ranking wurden fast 7.500 Medien-Zitate berücksichtig sowie eine Forschungsdatenbank ausgewertet. Überdies nahmen mehr als 60 Politiker an der Befragung teil. Berücksichtigt wurden nur Forscher, die in deutschen, österreichischen und Schweizer Hochschulen und Institutionen tätig sind.

Auch wenn man ihre Einschätzungen nicht immer teilen muss, ist es für Finanzprofis unverzichtbar, die führenden Wirtschaftsforscher, ihre Publikationen und ihre Positionen zu kennen. Prüfen Sie, wie sattelfest Sie in dieser Hinsicht schon sind!