Der politische Druck, Immobilien umweltfreundlich zu bauen und zu bewirtschaften, ist in den vergangenen Jahren enorm gestiegen. Das gilt in Fachkreisen als einer von vielen Preistreibern, die insbesondere Neubauimmobilien vielerorts unerschwinglich machen. "Die Entwicklungen der vergangenen Jahre haben Mehrfamilienhäuser, die zu hundert Prozent ökologisch errichtet und betrieben werden, so stark verteuert, dass diese Wohnungen für Mieter mit durchschnittlichen Einkommen nicht mehr leistbar sind", berichtet Mario Deuschl, Geschäftsführer des Projektentwicklers Wertbau.

Anders gesagt: Für Anleger wird es in diesem Marktumfeld immer schwieriger, ihre Investitionen über die Vermietung hereinzuspielen. Dafür gibt es viele Gründe, allen voran die Preisexplosion bei Grundstücken und Kosten für Baufirmen sowie Bauverordnungen, die Immobilien teilweise unnötig verteuern. Außerdem sind im ersten Halbjahr 2021 die Holzpreise aufgrund der hohen Nachfrage aus dem Ausland auch im Inland explodiert, was für den ökologisch orientierten Bau schmerzhaft ist. "Über den Sommer sind die Holzpreise wieder gesunken und wir gehen aktuell davon aus, dass sie sich in den kommenden Wochen auf einem normalen Niveau einpendeln", so Deuschl.

Pachten statt kaufen
Wirklich günstig wird das Bauen deswegen trotzdem nicht. Denn aufgrund der hohen Nachfrage und des Nullzinsumfelds bleiben die Kosten für Grundstücke, Generalunternehmer und Gewerke weiter hoch. Eine Möglichkeit, die Gestehungskosten für neue Immobilien zu reduzieren, ist das Pachten der Grundfläche anstatt sie zu kaufen. Darauf hat sich die Wertbau mit ihrem Konzept "All in 99" spezialisiert. Damit werden auf 99 Jahre gepachteten Grundstücken Massivholzhäuser errichtet.

Durch das Baurecht können die Gestehungskosten der Immobilie rund 20 Prozent unter den konventionellen Projekten liegen, erklärte Deuschl im Interview mit FONDS professionell. Das wirkt sich positiv auf die Mieten aus, wenn die Wohnungseigentümer diesen Vorteil an die Nutzer weitergeben. Wenn dem so ist, sind Baurecht-Projekte eine echte Alternative zum geförderten Wohnbau. (ae)


Das Interview mit Wertbau-Geschäftsführer Mario Deuschl, in dem es schwerpunktmäßig um das Pachten von Grundstücken und die Nachhaltigkeit von Holz als Baustoff geht, lesen Sie in der FONDS professionell-Ausgabe 3/2021, die in den nächsten Tagen in Ihrer Post sein wird.