Gut Ding will Weile haben. "Obwohl der Klimawandel und seine negativen Auswirkungen schon seit Jahrzehnten bekannt sind, wurde dieses Menschheitsproblem erst in den vergangenen vier Jahren von der Investment-Industrie zu einem Mainstream-Thema erhoben", schreibt Ali Marsawah, Chefredakteur von Morningstar Deutschland. Seither wurde der Markt mit "grünen" Fonds, passend zur steigenden Durchschnittstemperatur und ihren Folgen für küstennahe Gebiete auf unserem Heimatplaneten, förmlich überflutet.

Morningstar hat 405 Publikumsfonds* (einschließlich ETFs) mit einem Volumen von knapp 58 Milliarden Euro (Stichtag 31. März) identifiziert, die laut eigenen Angaben zumindest vorgeben, ein klimabezogenes Anlageziel zu haben. Ihnen allen ist gemein, dass sie Kohlenstoffrisiken vermeiden oder die Förderung des Übergangs zu einer kohlenstoffärmeren Wirtschaft unterstützen wollen. Doch obwohl alle dasselbe beabsichtigen, gibt es wie so oft verschiedene Wege zum Ziel.

Das Analysehaus hat fünf thematische Untergruppen identifiziert und erläutert deren Merkmale – klicken Sie sich durch unsere Fotostrecke oben. (mb/ps)


*Morningstar weist darauf hin, dass kein Anspruch auf Vollständigkeit erhoben wird. Die Fonds wurden auf der Grundlage ihres Namens und der Beschreibung in den Fondsprospekten ausgewählt. Die Auswahl umfasst alle wichtigen Anlageklassen – Aktien, festverzinsliche Wertpapiere, Mischfonds und alternative Fonds. Die meisten Fonds stammen naturgemäß aus zwei Kategorien: Öko-Aktienfonds und Aktienfonds für alternative Energien.