Auch für viele Marktteilnehmer, die schon länger in der Fondsbranche unterwegs sind, kam die Meldung überraschend, dass Walter Schmitz, ein Urgestein des deutschen Fondsvertriebs, im Frühjahr 90 Prozent der Anteile an Prima Fonds erworben hat – der Gesellschaft, die er einst selbst gegründet und 2013 dann verkauft hatte (FONDS professionell berichtete). Die restlichen zehn Prozent haben damals Marco Kantner und Frank Berberich mit ihrem Unternehmen Infos erworben. Verkäufer waren der Wiesbadener Finanzdienstleister VSP Financial Services und der Hamburger Maklerpool Netfonds – VSP hielt 65 Prozent der Prima-Anteile, Netfonds den Rest.

In diesem Zusammenhang hatte Schmitz schon damals betont, ihm sei längst klar, dass Fonds nicht mehr nur über Vertreter vermittelt werden können, sondern dass es heutzutage auch einen wirkungsvollen Online-Vertrieb braucht. "Deshalb werden wir natürlich zum einen auf alte Kontakte im klassischen Vertrieb setzen", erklärte Schmitz damals, "zum anderen aber soll die Online-Vermarktung dieses Mal wirklich funktionieren."

Eigene Seite mit Nachhaltigkeits-News
Diesem Ziel scheinen Schmitz und seine Mitstreiter jetzt ein ganzes Stück näherzukommen. Mit Hilfe der von einem Journalistenteam betreuten Webseite "www.nachhaltigkeitsnews.de" sowie einer dazugehörigen Fanpage und einer eigenen Gruppe bei Facebook soll zum einen die Zielgruppe jüngerer Anleger angesprochen werden. "Zum anderen soll die Seite auch als Vertriebserleichterung und Verkaufshilfe für unsere Makler dienen", so Schmitz, "da die Webseite in schneller Folge mit interessanten Neuigkeiten zum Thema Nachhaltigkeit gefüttert wird." Das erspare dem Vertrieb viel Arbeit.

"Ein willkommener Nebeneffekt ist, dass die Seite die Möglichkeit bietet, einen Newsletter zu beziehen", freut sich Schmitz. Dadurch könne man die Interessenten mit Aktuellem versorgen, nicht zuletzt mit News zum Prima Global Challenges. Dieser von Acatis-Gründer Hendrik Leber gemanagte Aktienfonds besetze schon seit einigen Jahren das Thema Nachhaltigkeit. "Die Menschen hören jeden Tag vom Klimawandel, von Problemen mit der Wasserversorgung oder dem Plastikmüll im Ozean", so Schmitz. "Das ist im Grunde kostenlose Werbung für unseren Fonds, jetzt können wir diese Steilvorlage auch nutzen."

Schmitz ist nach wie vor selbst der größte Investor in den Prima Fonds. Bei Unternehmensgründung steckte er einen zweistelligen Millionenbetrag aus dem Gamax-Verkauf in die Portfolios. Der Prima Global Challenges hat in den vergangenen zehn Jahren eine Performance von jährlich mehr als neun Prozent abgeliefert. Schmitz: "Das ist meiner Meinung nach immer noch ein außergewöhnlich guter Wert." (hh)