Börsen-TV-Zuschauer eröffnete sich in den vergangenen Wochen ein seltenes Bild. Statt wild gestikulierender Broker sahen sie ein menschenleeres Börsenparkett. Wegen des Coronavirus hatte die New Yorker Börse den klassischen Präsenzhandel Mitte März auf unbestimmte Zeit eingestellt und setzte stattdessen vollständig auf den elektronischen Handel.

Bald aber hat die Stille an der Wall Street ein Ende: Ab dem 26. Mai will die New Yorker Börse zumindest einige Händler wieder auf das Parket lassen, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Die Rückkehrer müssen allerdings Schutzmasken tragen und Abstandsregeln einhalten. Angestellte von Großkonzernen, die sich normalerweise in dem Handelsraum aufhalten, sollen weiterhin vor allem im Homeoffice arbeiten. (fp)