Laut dem Forum Nachhaltige Geldanlagen (FNG), hinter dem 170 Banken, Fondsgesellschaften und andere Finanzdienstleister aus dem deutschsprachigen Raum stehen, knackte der nachhaltige Anlagenmarkt in Österreich bereits im Juni 2020 die Marke von 30 Milliarden Euro – ein Anstieg von 38 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der EU-Aktionsplan für ein nachhaltiges Finanzwesen aus dem Jahr 2018 wird die Branche dauerhaft begleiten: Diesem zufolge müssen Vermögensberater oder Versicherungsmakler und -agenten, die Anlageprodukte verkaufen, im Kundengespräch künftig verpflichtend die Nachhaltigkeitsbedürfnisse ihrer Kunden ermitteln. Der Aktionsplan folgt dem Pariser Klimaabkommen 2016 und der Agenda 2030 der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung. "Es sind aber zunehmend auch die Kunden selbst, die vermehrt nachhaltige Beratung und ESG-konforme Produkte wünschen", sagt Guido Küsters, Vorstandsmitglied des Österreichischen Verbandes Financial Planners.

Curriculum auf europäischer Ebene
Für Finanzberater bedeutet das, auf die Kundenbedürfnisse einzugehen, aber auch wird künftig die Frage nach der Nachhaltigkeitspräferenz der Kunden zwingend in den Mifid-Eignungstest aufgenommen. "Spätestens dann ist es wesentlich, dass Finanzprofis auch über das notwendige Wissen verfügen, was Finanzberatern und Vertriebsorganisationen nun eine weitere Ausbildungsverpflichtung beschert. Noch besser ist es, jetzt schon zu handeln", sot Küsters. In den letzten zwölf Monaten hat der Verband gemeinsam mit weiteren europäischen Partnern aus Wissenschaft und Praxis in einer Initiative von EFPA Europe – einer europäischen Dachorganisation mit dem Ziel höchste Qualitätsstandards in der Finanzberatung zu etablieren und zu fördern – ein Curriculum erarbeitet. Es ist das erste auf europäischer Ebene, das in Kooperation von Wissenschaft und Praxis festgelegt wurde.

Österreich als Vorreiter
Österreich nimmt nun die Rolle des Vorreiters ein und stellt als erstes Land die Umsetzung auf nationaler Ebene sicher. Ab sofort kann jeder anerkannte Ausbildungsträger, der einen ESG-Lehrgang anbietet, diesen beim Verband Financial Planners akkreditieren lassen. Sofern der Syllabus dem beschlossenen Curriculum von EFPA Europe entspricht, dürfen sich Absolventen mit der Zertifizierung als "EFPA ESG Advisor®" schmücken. (mb)