Auch auf die Gefahr hin, dass Sie es langsam nicht mehr hören können: Sollte Großbritannien ohne Abkommen aus der Europäischen Union ausscheiden, müssen sich Investoren auf stürmische Zeiten gefasst machen. "Ein Brexit ohne Vertrag würde die Volatilität an den Finanzmärkten in die Höhe schießen lassen", sagt Ludovic Colin, Head of Global Flexible Bonds bei Vontobel. Ein solches Szenario würde nicht nur das britische Pfund schwer belasten, sondern auch den wichtigsten britischen Aktienindex FTSE.

Die langfristigen Auswirkungen auf die britische Wirtschaft wären fatal. "Wir halten eine Zinssenkung durch die Bank of England für wahrscheinlich", sagt der Anlageexperte. In diesem Fall dürfte das Land voraussichtlich in eine Rezession stürzen. Wie ernst die Lage in den Vereinigten Staaten aber tatsächlich sein wird, hängt nach Einschätzung des Experten davon ab, in welcher Form Zölle verhängt und angewandt werden.

Hoffen auf ein neues Referendum
Auch die europäische Wirtschaft hätte unter einem harten Brexit schwer zu leiden. Derzeit gehen Ökonomen davon aus, dass die EU bei einem ungeregelten Ausstritt der Briten mit Wachstumseinbußen zwischen 0,5 bis 0,7 Prozent des Bruttoinlandprodukts rechnen müsste. Die einzigen sicheren Vermögenswerte wären dann noch der US-Dollar, der Schweizer Franken und der japanische Yen.

Ein neues Referendum dagegen wäre eine positive Nachricht für die Märkte. "Es würde der britischen Öffentlichkeit die Möglichkeit geben, eine Übergangsvereinbarung zu akzeptieren oder den Brexit ganz abzusagen", sagt Colin. Derzeit werde dieses Szenario von den Märkten als eines der wahrscheinlichsten angesehen. (fp)