Bis zum Jahresende dürfte die Zahl der insolventen Unternehmen auf 5.018 zu liegen kommen, rechnet der Kreditschutzverband KSV1870 hoch. Dieser Wert liegt um 0,8 Prozent über dem des Jahres 2018, erklärt der Verband. Die eröffneten Verfahren verzeichneten demnach ein Plus von 1,4 Prozent auf 3.026 Fälle, während die mangels Vermögens nicht eröffneten Verfahren auf 1.992 geringfügig sanken.

Positiv hebt der Verband hervor, dass die Schulden deutlich gesunken sind – nämlich um rund 18 Prozent auf knapp 1,7 Milliarden Euro. Allerdings gab es 2019 "nahezu 30 Großinsolvenzen", heißt es ohne genauere Angaben oder Vergleichswerte. In alten Unterlagen ist ersichtlich, dass es im Vorjahr nur 17 große Insolvenzfälle gab.

Privatkonkurse: Ein Minus, das keines ist
Bei den privaten Schuldenregulierungsverfahren gab es heuer ein deutliches Minus von fünf Prozent auf eine Anzahl von 9.534 – dennoch handle es sich dabei nicht um eine erfreuliche Entwicklung, wie der KSV1870 erklärt: Denn das Vorjahr weist durch eine Novellierung des Privatkonkursrechts (Ende 2017) sehr hohe Werte auf. Bereinigt um die Vorjahresanomalie hätten die Privatkonkurse heuer um zwölf Prozent zugelegt, heißt es.

Das Jahr 2020 werde im Unternehmensbereich schwieriger als 2019. Von "Absatzproblemen", wie etwa in der Automobilindustrie, würden die heimischen Zulieferer nicht verschont bleiben, so die KSV-Experten. Privater Konsum und Tourismus würden Schwächen der Konjunktur auffangen müssen. Man erwarte einen leichten Zuwachs bei den Unternehmens-Ausfällen im niedrigen einstelligen Prozentbereich. Bei den privaten Haushalten sei kein nennenswerter Zuwachs zu erwarten, da die Zinsen niedrig bleiben und damit der Schuldendienst nicht erschwert wird.

EU-Richtlinie
Die EU-Kommission habe im Juni eine Richtlinie für ein europaweit harmonisiertes Insolvenzverfahren verlautbart, die bis Juli 2021 in nationales Recht umzusetzen sei. Unter anderem gehe es darin um eine "rasche Entschuldung redlich gescheiterter Unternehmer". Der darin vorgesehene Rahmen von drei Jahren sei "eine Herausforderung", heißt es ohne nähere Erklärung. (eml)