Seit dem Crash Mitte März haben die Märkte eine beeindruckende Rally hingelegt. Anleger, die bei niedrigen Kursen klug investiert haben, durften sich über einige Gewinne freuen. "Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, den Fuß etwas vom Gas zu nehmen und Chancen nach einer möglichen Korrektur wahrzunehmen", sagt Guilhem Savry, Leiter des Bereichs Macro and Dynamic Allocation beim Schweizer Vermögensverwalter Unigestion.

Er verweist auf das nachlassende Momentum, die ungünstige Saisonalität, die sich verschlechternde Gesundheitssituation, die hochkonzentrierte Positionierung der Anleger sowie die US-Zinskurve, die das aktuelle Tempo der Aktienrally in Frage stelle. "Hinzu kommt, dass die Aktien der Unternehmen, die bei der Erholung am meisten zugelegt haben, trotz positiver Zahlen für das zweite Quartal nach der Bekanntgabe der Ergebnisse gefallen sind", sagt Savry.
 
V-Form trotz Korrektur
Trotzdem bleibt der Experte davon überzeugt, dass sich die Konjunktur auf Sicht von zwölf Monaten V-förmig erholen wird: "Eine Korrektur der risikoreichen Anlagen zwischen fünf und zehn Prozent in den kommenden Wochen sehen wir deshalb eher als eine Chance, unser Risiko zu erhöhen und nicht als ein Signal für einen zweiten Abschwung an den Märkten", sagt Savry. (fp)