Immer mehr internationale Investoren haben chinesische Staatsanleihen im Portfolio. Dafür gibt es drei gute Gründe, sagt Uta Fehm, Anleihe-Strategin bei UBS Asset Management (UBS AM). Der erste: Die Renditen der chinesischer Papiere liegen deutlich höher als die westlicher Staatsanleihen. Darüber hinaus weisen chinesische Anleihen eine geringe Korrelation zu anderen Anlageklassen auf. Auch die Tatsache, dass sie sich in globalen Rentenportfolios zunehmend etablieren, ist laut Fehm ein Grund dafür, dass sie weiter an Bedeutung gewinnen dürften – eine Art selbsterfüllende Prophezeiung.

Das Makroumfeld stützt die Nachfrage nach Festverzinslichen aus China. Als erstes Corona-Opfer feiert das Reich der Mitte derzeit auch als erstes Land sein wirtschaftliches Comeback. China gelingt, woran viele Staaten derzeit noch scheitern: Seine Wirtschaft befindet sich wieder auf Wachstumskurs, wenn auch bislang noch zögerlich. Analysten rechnen mit einem Wachstum von zwei Prozent im laufenden Jahr, nicht zuletzt dank der expansiven chinesischen Fiskalpolitik. "Dabei liegt der Fokus deutlich auf der Stützung des Konsums", sagt Fehm. 

Die Einkaufslaune kommt wieder
Mit dem zusätzlichen Geld, das in die Wirtschaft fließt, steigt die Konsumfreude – auch beeinflusst durch Nachholeffekte. Eine wachsende Kauflust in der Bevölkerung ist Fehm zufolge eines der wichtigsten Ziele der chinesischen Regierung. Sie will Wachstum künftig vor allem aus eigener Kraft generieren und weniger stark vom Außenhandel abhängig sein. Das scheint zu klappen: "Momentan sehen die Indikatoren sehr vielversprechend aus", sagt die Expertin.

Die guten Nachrichten aus der Wirtschaft beruhigen den Kapitalmarkt. "Nahezu alle Wirtschaftsdaten haben sich in den letzten Wochen stabilisiert", sagt die UBS-AM-Strategin. Das heißt allerdings auch: Die chinesische Zentralbank muss die Zinsen nicht unbedingt weiter senken, um die Wirtschaft zu stützen. Bei Anlegern sorgte das in den vergangenen Wochen für Enttäuschung. Die Marktzinsen in China stiegen leicht an, die Anleihekurse gerieten unter Druck. Langfristig wird sich die Wirtschaftserholung im Reich der Mitte aber positiv auf chinesische Anleihen auswirken, ist Fehm überzeugt. (fp)