Die Zeiten für Anleger sind alles andere als normal, sagt Roberto Magnatantini, Portfoliomanager bei Syz Asset Management. Er sieht die gängigen Regeln der Geldanlage geradezu auf den Kopf gestellt: "Wir leben in einer so außergewöhnlichen Zeit, dass Anleger Aktien kaufen, um laufende Erträge zu erzielen, und Festzinspapiere, um Wertzuwächse zu generieren." Auf Dauer kann das nicht gutgehen, sagt der Anlageprofi. "Aktien sind kein Ersatz für Festzinsanlagen. Die Risikoprofile sind zu unterschiedlich."

Magnatantini rät zu einer Kombination aus Anleihen und ertragsstarken Aktien. Er sieht jedoch das Problem, dass die makroökonomische Lage komplex ist und die Aktienkurse bereits sehr hoch gestiegen sind. Zudem könnte ein neuer Konjunkturabschwung drohen, der Investments in dieser Gemengelage weiter verkomplizieren würde. "Bis jetzt konnte dieser Abschwung zum Teil durch geldpolitische Maßnahmen gebremst werden", sagt der Portfoliomanager.

Nicht zu defensiv investieren
Die Nervosität unter Anlegern hat die Nachfrage nach Qualitätstiteln befeuert. "Tatsächlich sind ein geringes Wachstum, niedrige Zinsen und Unsicherheit die idealen Voraussetzungen für eine Rally bei Qualitätsaktien", so Magnatantini. "Deshalb sind die Aufschläge bei defensiven Werten und Qualitätsaktien inzwischen sehr hoch."

Der Aktienexperte geht davon aus, dass die Märkte immer noch Aufwärtspotenzial haben. "Daher sollten Anleger ein ausgewogenes Engagement außerhalb der traditionellen defensiven Branchen in Betracht ziehen", sagt er. Magnatantini selbst hat mit seinem Fonds unter anderem verstärkt in zyklische Qualitätsunternehmen investiert, etwa in Autozulieferer. (fp)