Das Meinungsforschungsinstitut Yougov hat in einer Umfrage ermittelt, welche Bankkunden-Typen es in der digitalen Welt gibt. Dazu haben die Forscher die Umfrageteilnehmer zu ihrem Verhalten und ihrer Einstellung in Bezug auf Bankgeschäft und Digitalisierung befragt. Das Ergebnis: Der Großteil der Kunden gehört zum Typ "Digitaler Finanzexperte" (21 Prozent der Befragten). Darunter versteht Yougov Verbraucher, die sowohl digital als auch in Sachen Finanzen sachkundig und anlagebereit sind. 

Am zweithäufigsten anzutreffen sind die "Ängstlichen Onliner" (20 Prozent). Diese sind onlineaffin, verfügen aber über eine geringe Finanzexpertise. Der dritthäufigste Kundentyp sind die "Sorglosen Konsumfreudigen" (18 Prozent): Sie nehmen gern Kredite auf, sind allerdings in Finanzangelegenheiten generell eher unsicher. An nächster Stelle folgen die "Traditionellen Finanzexperten" (17 Prozent), die auf konservative Anlagestrategien setzen und mit dem Internet nicht viel anfangen können. Jeder siebte Kunde gilt als "Argwöhnischer Offliner" (15 Prozent) und betrachtet sowohl den Bankensektor als auch die digitale Welt mit Misstrauen.

Banken sollten ihre Kunden kennen
Die Traum-Kunden jeder Bank, leider aber auch die kleinste Gruppe, sind laut Yougov die "Digitalen Enthusiasten": Sie sind digitalaffin, an Anlagegewinnen interessiert und risikobereiter als andere Bankkunden. Darüber hinaus blicken sie zuversichtlich auf ihre Finanzen und sind vergleichsweise gut situiert. Fast die Hälfte der "Digitalen Enthusiasten" hat ein Haushalsnettoeinkommen von mehr als 3.000 Euro pro Monat, drei Viertel verfügeen über Anlageprodukte im Depot, 72 Prozent über Wohneigentum. Doch leider: Diese Beschreibung traf nur auf neun Prozent der Befragten zu.

Die Einstellung von Verbrauchern zur digitalen Welt und zu Bankdienstleistungen im Internet kann sich rasch ändern, so rasch, wie sich auch die technischen Möglichkeiten weiterentwickeln. "Um in diesem dynamischen Prozess eigene und potenzielle Kunden nicht zu verlieren, müssen Finanzinstitute kontinuierlich die Wünsche und Ansprüche ihrer Zielgruppen im Auge behalten", erläutert Sven Runge, Senior-Berater bei Yougov . (fp)