Das Bundesministerium für Finanzen (BMF) warnt vor gefälschten E-Mails, die derzeit im Namen des BMF an Private und Wirtschaftsbeteiligte versendet werden. Die betrügerischen E-Mails enthalten die Information, dass Empfänger eine Steuerrückerstattung erhalten. Man werde aufgefordert, die Transaktion über den erhaltenen Link zu genehmigen. Als Absenderadresse scheint "finanzOnline@bmf.gv.at" auf." Dies ist keine gültige Mailadresse des BMF", warnt das Ministerium in einer Aussendung.

Der enthaltene Hyperlink führt auf eine gefälschte Webseite, die zur Eingabe von Kreditkartendaten auffordert. Das Formular im Anhang täuscht eine Webseite im Stil von FinanzOnline vor.

"Informationen des BMF erfolgen grundsätzlich in Form von Bescheiden und werden per Post oder in die FinanzOnline Databox zugestellt", so das BMF. Das Finanzamt fordere die Abgabepflichtigen niemals zur Übermittlung von persönlichen Daten wie Passwörtern, Kreditkartendaten oder Kontoinformationen auf. (eml)


Der Wortlaut des Phishing-Mails gestaltet sich laut den Angaben in etwa wie folgt:
**************************************
Betreff: Mitt¬e¬il¬¬υ¬n¬g ¬vo¬n ¬F¬i¬n¬a¬n¬zOnl¬¬i¬n¬e!

Sehr geehrte FinanzOnline-Teilnehmerin, sehr geehrter FinanzOnline-Teilnehmer,

Ihre Steuerrückerstattung von 1.850 EUR wurde zurückerstattet.

Klicken Sie einfach auf (

) und genehmigen Sie diese Transaktion.

Hinweis: Diese Nachricht wurde automatisiert erstellt. Bitte antworten Sie nicht darauf.

Freundliche Grüße
Ihr Finanzamt
**************************************