Handelskrieg, Brexit, eine sich abkühlende Weltwirtschaft: Aktien-Investoren haben derzeit viel Grund zur Sorge. Trotzdem lohnt es sich, an der Anlageklasse festzuhalten, ist Frank Fischer, Chief Investment Officer von Shareholder Value Management überzeugt. "Wir sehen durch die reduzierte Bilanzverkürzung und die angekündigte Pause bei den Zinserhöhungen der Fed Liquiditätsimpulse", sagt der Anlageprofi. Zudem verzeichneten die Aktienrückkäufe im US-Aktienindex S&P 500 ein neues Rekordniveau, was den Markt ebenfalls stütze.

Die Unberechenbarkeit der politischen Entscheidungen in den USA birgt seiner Meinung nach die Chance auf ein rasches Ende des Handelskonfliktes: "US-Präsident Donald Trump braucht für den anstehenden Wahlkampf positive Signale", sagt Fischer. Eine Lösung des Konflikts könnte den Aktienmärkten weitere Impulse verleihen.

Chancen für Perlentaucher
Mit Blick nach vorn rät Frank Fischer zwar zur Vorsicht bei der Aktienauswahl, er sieht für Value-orientierte Stockpicker aber auch in diesem unsicheren Umfeld gute Chancen. "Derzeit sind Aktien aus dem Euroraum durch ihre Dividendenrenditen relativ zu Bonds attraktiv", sagt der Anlageprofi. Im Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen hält Fischer derzeit eine Nettoaktienquote von rund 74 Prozent und bewegt sich damit leicht über dem historischen Durchschnitt von 70 Prozent. (fp)