Bitcoin, die unangefochtene Nummer eins unter den Kryptowährungen, musste seit Dienstag der Vorwoche Verluste von rund 20 Prozent hinnehmen. Der Absturz stellt auch die Experten vor Rätsel. Und es stellt sich die Frage: Ist das aktuelle Blutbad nur eine Momentaufnahme oder steht, ähnlich wie im Herbst vergangenen Jahres, die nächste Krypto-Apokalypse bevor?

Das Fachportal "Crypto Monday" hat nach möglichen Gründen gesucht, um den Einbruch besser einordnen zu können und etwaige Eintrittswahrscheinlichkeiten für die Zukunft festzulegen – klicken Sie sich durch unsere Fotostrecke oben. (mb)