Der Gründer von Bridgewater Associates entwirft ein Szenario für die nächste Konfrontation zwischen den USA und China, basierend auf Maßnahmen, die seiner Meinung nach im Bereich des Möglichen liegen. "Es gibt einen Handelskrieg, es gibt einen Technologiekrieg, es gibt einen geopolitischen Krieg – und es könnte einen Krieg des Kapitals geben", sagte Ray Dalio in der Fox-Sendung "Sunday Morning Futures".

"Da sind wir jetzt schon selbst unser größter Feind"
"Wenn Sie per Gesetz sagen 'Investieren Sie nicht in China', oder möglicherweise sogar, dass die USA Zahlungen für Anleihen zurückhalten, die sie den Chinesen schulden, dann haben solche Dinge schwerwiegende Folgen – beispielsweise für den Wert des Dollars", warnt die Hedgefonds-Legende. Die USA würde die Stabilität des Dollars bereits gefährden. "Das bereitet mir am meisten Sorgen, da sind wir jetzt schon selbst unser größter Feind."

Tatsächlich ist der US-Dollar in den vergangenen drei Monaten gegenüber allen wichtigen Währungen, die von Bloomberg verfolgt werden, gefallen. In Euro etwa ist er 7,5 Prozent schlechter notiert als zum Jahreshoch Mitte März. Auch gegenüber dem japanischen Yen (rund fünf Prozent) und dem britischen Pfund (etwa neun Prozent) hat der Dollar verloren. Nur gegenüber dem chinesischen Renminbi, der ebenfalls unter dem Handelskrieg leidet, ist der Verlust mit etwa einem Prozent geringer. (mb)