In den vergangenen drei Jahren hatten Growth-Anleger mehr Erfolg als Value-Anleger. Während Growth-Titel im Kurs um rund 60 Prozent gestiegen sind, sind Value-Werte nur um 30 Prozent nach oben geklettert, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM. Das ändert sich nun. "Im September 2019 kamen die Growth-Aktien mit einem Plus von nur noch rund einem Prozent wieder kaum von der Stelle, Value-Titel legten dagegen um mehr als 4,5 Prozent zu", sagt Werner.

Für den Moventum-Portfoliomanager ist das ein Indiz einer Trendwende. Auch wenn es in den vergangenen Jahren bereits häufiger kurze Rallyes bei Value-Werten gegeben habe, die sich aber nie als langfristiger Trend etablieren konnten, sagt Werner. Für den Portfoliomanager reichen die Indizien für eine Wende allerdings aus. Seiner Ansicht nach ist es für Anleger nun an der Zeit, sich zurückhaltender aufzustellen.

Zeit für eine defensive Anlagestrategie
"Für uns werden defensive Sektoren wie Telekommunikation, Versorger oder nicht-zyklischer Konsum attraktiver", sagt Werner. Seine Einschätzung fußt neben der Trendwende auch auf dem sich verschlechternden konjunkturellen Umfeld. Ebenfalls interessant findet der Portfoliomanager Fonds, die in Infrastruktur investieren. Seine Favoriten: Eisenbahnen, Flughäfen, Autobahn- und Stromnetzbetreiber. (fp)