So sehr irren Journalisten: Rund 20 Jahre ist es her, dass die britische Wirtschaftszeitung "Economist" Deutschland als "kranken Mann Europas" bezeichnete. Seitdem hat sich die Bundesrepublik zum wichtigsten Wachstumsmotor der Region entwickelt und in beispielloser Weise die verschiedensten Krisen gemeistert. Nun jedoch scheint die deutsche Wirtschaft angesichts einer zunehmend protektionistischeren Welt wieder in Mitleidenschaft gezogen zu werden, beobachtet Nicola Mai, Portfoliomanager bei Pimco.

Alle Zeichen stehen auf Rezession – und glaubt man der Einschätzung des Experten, dann könnte diese diesmal von längerer Dauer sein. Mai sieht verschiedene Faktoren, die die deutsche Wirtschaft in den kommenden Jahren belasten dürften. Da wären zum einen die weltweiten Handelskonflikte. "Da die Exporte für etwa die Hälfte der Wirtschaftsaktivität verantwortlich sind, haben die globalen Handelsspannungen einen überproportionalen Effekt auf Deutschland", sagt Mai. Zwar hätten sich die Aussichten im US-China-Konflikt zuletzt etwas verbessert, er rechnet aber nicht damit, dass in naher Zukunft eine endgültige Lösung gefunden wird.

Verhaltener Wiederaufschwung
Darüber hinaus habe die Bundesrepublik auch mit strukturellen Problemen zu kämpfen. Vor allem das Herz der deutschen Wirtschaft, die Autoindustrie, leidet unter dem Wandel weg von Benzin und Diesel hin zu umweltfreundlichen Technologien. "Der traditionelle Pkw-Absatz könnte sich in Zukunft schwieriger gestalten, wenn klimabewusste Generationen auf den Besitz eines Autos verzichten oder ein elektrisches Fahrzeug wählen – hier wird das Feld in Sachen Technologie derzeit von anderen Ländern angeführt", sagt Mai.

Immerhin: Zumindest kurzfristig dürften sich die Aussichten noch einmal etwas aufhellen. "Für das bevorstehende Jahr sieht unser Basisszenario für Deutschland eine allmähliche Verbesserung vor – dank einer potenziellen Entspannung im Handelsstreit im Jahr 2020 und einer Geldpolitik, die an Zugkraft gewinnt", sagt Mai. Dennoch dürfte der Wiederaufschwung verhalten ausfallen. (fp)