Der Ausblick für die Börsen hat sich deutlich verdüstert, warnen die Experten von Pictet Asset Management (Pictet AM). Investoren stehen vor einem Mix aus politischen Querelen, schlechteren Wirtschaftsaussichten und einem Rückgang der Liquidität. All das spricht dafür, das Engagement in riskantere Anlageklassen zu reduzieren, so die Strategen. Pictet AM hat seine Aktiengewichtung bereits auf neutral zurückgefahren und Anleihen umgekehrt auf neutral hochgesetzt.

Nicht nur die Wirtschaftsdaten sprechen für Vorsicht, sondern auch die technischen Indikatoren. In zyklischen Sektoren des Aktienmarktes zeigt sich ein besonders unerfreuliches Bild. Besser sieht es bei Gold aus: Das Edelmetall ist nach Ansicht der Pictet-Experten überverkauft. Sollten Anleger aus Risikoanlagen flüchten und sichere Häfen aufsuchen, könnte das etwaige Kursgewinne bei Gold verstärken.

Unternehmensgewinne schrumpfen um die Hälfte
Die Jahresendrally am Aktienmarkt fällt dieses Jahr wohl aus. Schuld daran sind vor allem das schwächere Wirtschaftswachstum und der Handelsstreit zwischen den USA und China. Die Pictet-Strategen sind auch beim Blick auf die Unternehmensgewinne skeptisch. Sie weisen darauf hin, dass Firmen aller Branchen die meisten Gewinn-Abwärtskorrekturen seit zwei Jahren verzeichnen. Das Wachstum der Unternehmensgewinne dürfte sich im kommenden Jahr weltweit von 13 auf 7 Prozent halbieren. (fp)