Indien ist eine der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Welt. Doch politische und soziale Probleme beließen das Land immer im Schatten der großen Supermacht China – vor allem an der Börse. Jetzt scheint sich das Blatt zu wenden, meint Michael Gollits, Vorstand bei der Frankfurter Vermögensverwaltung Von der Heydt & Co., welche die Ovid-Fonds berät. "Massive Eingriffe Chinas in die Privatwirtschaft haben Investoren verunsichert", sagt Gollits. Indiens Börse hingegen stehe kurz vor dem Sprung zum fünftgrößten Kapitalmarkt der Welt. 

Grund dafür ist Indiens aufstrebender Tech-Sektor; vor allem die Börsengänge dürften das Land als China-Alternative für Investoren interessant machen. Etwa zwanzig Prozent der indischen Börsengänge sind aus der Technologie-Branche. Bis zum Jahr 2025 dürfte deren Marktwert schätzungsweise bei 600 Milliarden US-Dollar liegen. Auch die Zahl möglicher Börsenkandidaten nimmt zu: Weltweit hat Indien den dritthöchsten Anteil an sogenannten Einhörnern, also nicht börsennotierten Unternehmen mit einer Bewertung von mehr als einer Milliarde US-Dollar. 

Schnelles Internet treibt Wirtschaftswachstum 
Neben dem zunehmenden Anteil junger Menschen im Land sowie steigender Haushaltseinkommen, hat sich vor allem die schnelle Internetdurchdringung Indiens als Stärke erwiesen. "Hier zeigt sich, wie sich der Aufbau einer starken digitalen Infrastruktur positiv auf das Wirtschaftswachstum eines ganzen Landes auswirkt", betont Finanzprofi Gollits. Zudem seien regulatorische Risiken bei Technologie-Start-ups, wie sie Anleger aktuell in China beobachten können, eher unwahrscheinlich.  

Einziges Manko: Um auf einen langfristigen Wachstumspfad einzuschwenken, muss Indien noch mehr auf erneuerbare Energien setzten, sagt der Vermögensprofi. Derzeit ist das Land der größte Nachfrager von Rohöl und der größte Betreiber von Kohlekraftwerken; setzt allerdings schon verstärkt auf Solarenergie. Auch wenn Indien in Sachen Nachhaltigkeit hinterherhinkt, spricht Gollits eine Empfehlung aus: "Zusammen mit einer deutlich wachsenden Mittelschicht sehen wir eine enorme Wachstumschance." (fp)