Seit dem Crash im März haben sich die Börsen beeindruckend schnell erholt. Nun müssen sie zeigen, wie nachhaltig diese Erholung ist. Der Druck auf die Indizes nimmt zu. Die Infektionszahlen steigen, der Politik gehen die Optionen zur Stimulierung des Wachstums aus. Und die anstehenden Präsidentschaftswahlen in den USA sorgen für zusätzliche Unsicherheit. "Für ein solides Wirtschaftswachstum werden wahrscheinlich erfolgreiche und breit angelegte Impfstoffe und Medikamente erforderlich sein", sagt Bob Doll, Chefstratege beim Vermögensverwalter Nuveen. 

Die Hoffnung auf einen Impfstoff mache die Märkte anfällig für Enttäuschungen. "Gegenwärtig scheint der Aktienaufschwung eine Konsolidierungsphase erreicht zu haben. Wir gehen davon aus, dass sowohl der Druck auf die Aktienmärkte als auch die Volatilität anhält", sagt Doll. Die Unternehmensgewinne würden zukünftig zunehmend die Kursveränderungen beeinflussen, prognostiziert der Chefstratege.

Blau gegen Rot 
Nach den US-Wahlen am 3. November werde mehr Gewissheit herrschen. "Je nach Szenario sehen wir unterschiedliche Gewinner und Verlierer an den Aktienmärkten. Von einer blauen Welle dürften Unternehmen aus dem Bereich der alternativen Energien wie Wind- und Solarkraft sowie infrastrukturnahe Unternehmen profitieren", sagt Doll. Sollte der amtierende US-Präsident Donald Trump das Land weitere vier Jahre regieren, würde das dagegen Fluggesellschaften und Luft- und Raumfahrtunternehmen beflügeln sowie die meisten Unternehmen des Gesundheitswesens – insbesondere die Pharmaindustrie. (fp)