An den Aktienmärkten sieht es mittlerweile besser aus als noch vor einigen Wochen. Anleger preisen offenbar eine V-förmige Wirtschaftserholung ein. Damit könnten sie allerdings deutlich optimistischer sein als angebracht, sagen Experten von NN Investment Partners (NNIP). Sie warnen davor, dass ein weiterer Markteinbruch der Erholungslaune einen deutlichen Dämpfer verpassen könnte. Ein selbst berechneter Indikator des Fondsanbieters sieht in dieser Hinsicht ein substanzielles Risiko.

Der Neustart der Wirtschaft dürfte langsamer vonstattengehen, als viele Menschen denken, konstatiert Ewout van Schaick, Leiter der Multi-Asset-Sparte bei NNIP. Er geht davon aus, dass die Talsohle erst im laufenden zweiten Quartal des Jahres erreicht wird. Die Firmengewinne dürften sogar erst in der zweiten Jahreshälfte wieder steigen. "In Zeiten wie diesen werden Strategien, die herkömmliche Methoden der Stimmungsmessung mit Big Data und alternativen datenbasierten Indikatoren kombinieren, die Turbulenzen besser meistern können", ist van Schaick überzeugt.

Mut zur höheren Aktienquote
Laut NNIP-Indikator ist bei einigen wichtigen Kennzahlen, etwa den Bewertungen und den Drawdowns, der Boden noch nicht in Sicht, bei anderen hingegen schon. Insgesamt ergibt sich so ein gemischtes Bild. "Das Multi-Asset-Team von NNIP wird seinen neuen Bodenbildungsindikator so lange nutzen, bis der Weg zu einer wirtschaftlichen Normalisierung klarer wird", sagt van Schaick. Als Konsequenz aus den jüngsten Daten hat das Multi-Asset-Team Aktien seit kurzem wieder neutral gewichtet statt untergewichtet. (fp)