Die Finanzindustrie muss sich neu erfinden. In Zukunft werden nicht mehr Produkte die Hauptrolle spielen, sondern Berater, die nah am Kunden sind und mit ihrer Expertise die richtigen Module für die eigene Finanzstrategie auswählen. Dabei kann sich die Branche von Unternehmen wie Amazon viel abschauen, sagt Moventum-Expertin Sabine Said.

Da wäre zum einen die Einfachheit: Produkte sollten gut zu finden und schnell zu vergleichen sein. Die starren und am Wissensstand professioneller Anleger oder Finanzberater orientierten Kategorien sollten aufgebrochen und so geordnet werden, wie der Kunde danach sucht. "Das ist in aller Regel nicht der 'aktiv gemanagte Fonds Europa ex UK‘, sondern die 'Anlage mit Rendite von vier Prozent im langjährigen Schnitt‘", erklärt Said. Finanzberater müssen neue Parameter in die Suchfunktion miteinbeziehen, auch weil immer mehr Daten zur Verfügung stehen und verarbeitet werden können.

Überragender Service für Kunden
Entscheidend für den durchschlagenden Erfolg von Amazon ist neben dem Komfort auch die schnelle Reaktionszeit: Nachfragen, Reklamation, Stornierungen – das alles läuft bei dem Online-Riesen so selbstverständlich für den Kunden ab, dass er immer größere Teile seiner Einkäufe dort abwickelt.

Zum Amazon-Erlebnis in der Finanzbranche gehört somit auch die akkurate und schnelle Ausführung von Aufträgen sowie ein reibungsloser Austausch mit dem Berater. "Mit schneller Erreichbarkeit und logischen, einfachen und lösungsorientierten Prozessen können auch Finanzintermediäre ihre Kunden emotional erreichen und sie dauerhaft begeistern", sagt Said. Denn das sollte der Anspruch sein: dem Kunden einen überragenden Service zu bieten und nicht nur seine Grunderwartungen zu befriedigen. (fp)