Nachdem das Corona-Virus die Börsen im März auf Talfahrt geschickt hatte und Anleger in Scharen aus Investmentfonds flüchteten, stellt sich nun die spannende Frage, ob sie die günstigen Kurse genutzt haben und sich im April wieder auf das Parkett wagten – oder vielleicht doch lieber noch abwarten. Zur Erinnerung: Im März mussten Aktienfonds laut der Mittelzu- und Abfluss-Statistik des Datenbankanbieters Mountain View ein Rekord-Minus von 31,38 Milliarden Euro hinnehmen. Im Rentenbereich betrug das Minus satte 72,03 Milliarden Euro.

Im abgelaufenen Monat Aprill steckten Anleger in Aktienfonds immerhin wieder knapp sieben Milliarden Euro. Die Abflüsse vom März konnten damit aber bei weitem nicht kompensiert werden. Ähnlich sieht es bei den Anleihe-Portfolios aus: Unterm Strich sammelten sie etwas mehr als neun Milliarden Euro ein.

Wie sich die Mittelaufkommen der wichtigsten Fondsgruppen in den letzten Monaten konkret entwickelt haben, hat die Redaktion anhand von interaktiven Grafiken in der Bildergalerie oben aufbereitet! (cf)