Kann sich die Aktienmarkt-Rally vom Jahresanfang fortsetzen – oder war es das jetzt schon? Das hängt momentan stark von der Stimmung der Investoren ab, sagt Robert Greil, Chefanlagstratege von Merck Finck. Er nennt unter anderem die Hoffnung auf eine Einigung im amerikanisch-chinesischen Handelsstreit als einen Faktor, der die Stimmung verbessern könnte. Hoffnung allein reicht allerdings nicht: "Nun müssen Fakten folgen, sonst könnte es mit dem Aufwärtstrend an den Aktienmärkten schnell vorbei sein", warnt Greil.

Der Stratege wartet gespannt auf die Stimmungsdaten der Einkaufsmanager und das Ifo-Geschäftsklima für Februar. Diese Zahlen dürften für die Finanzmärkte in der kommenden Woche besonders wichtig sein. "Nach vier Rückgängen beider Frühindikatoren in Folge ist eine Trendwende überfällig", so Greil. "Eine möglichst weitgehende Einigung im Handelskonflikt zwischen den USA und China würde eine solche Trendwende unterstützen."

Eine Woche voller Daten
Die vorläufigen Einkaufsmanagerindizes für die Eurozone, die USA und Japan werden am Donnerstag veröffentlicht. Einen Tag später folgen die neuen Ifo-Konjunkturzahlen für Deutschland. Am Mittwoch stehen die Februar-Daten zum Verbrauchervertrauen im Euro-Raum an, am Dienstag werden die ZEW-Konjunkturerwartungen für die Eurozone publiziert. Inflationszahlen für Januar sowie Arbeitsmarktberichte aus Großbritannien und den USA runden, nebst diverser Immobilienmarktdaten, das Paket ab. (fp)