Die Außentemperaturen sinken, die Inzidenzen steigen: So dürfte es wohl auch in den nächsten Monaten sein. Und doch unterscheidet sich der kommende, zweite Pandemiewinter (hoffentlich) deutlich vom ersten: Die Impfkampagnen haben zu einer größeren Entkoppelung von Infektionsgeschehen und Belastung des Gesundheitssystems geführt. Der politische Handlungsdruck wird dadurch geringer, scharfe Lockdowns somit unwahrscheinlicher. Für die Kapitalmärkte nähert sich die akute Phase der Corona-Krise dem Ende, meint Andreas Köster, Leiter Portfoliomanagement und Vorsitzender des Union Investment Committee.

Investoren richten ihren Blick damit bereits auf die Post-Corona-Ära. Welche Auswirkungen der Pandemie bleiben langfristig, und welche werden wieder verschwinden? Diese Fragen werden über die Anlageerfolge der nächsten Jahre (mit-)entscheiden. Fünf wesentliche Folgen lassen sich bereits heute absehen – klicken Sie sich durch unsere Fotostrecke oben. (mb)