Anleger, die Anleihen der Schwellenländer besitzen, sollten genau nach China schauen. "Unserer Ansicht nach bemühen sich die chinesischen Behörden die selbst auferlegte Kreditverknappung in China zu beenden", sagt Dhiraj Bajaj, Portfoliomanager des LO Fund Asia Value Bonds. In Kombination mit der jüngsten, von den Behörden zugelassenen Abschwächung des Yuan, sei diese Lockerung vermutlich eine Reaktion auf potenzielle Risiken durch den Handelsstreit mit den USA.

Bajaj rechnet daher mit einem Rückgang der Renditen bei chinesischen Unternehmensanleihen, sowohl im Inlandsmarkt als auch in den Offshore-Handelsplätzen. "Dies dürfte unserer Ansicht nach positive Auswirkungen auf Anleihen in Asien und anderen Schwellenländern haben, wenn auch im geringeren Umfang."

Große Erwartungen
Der Fondsmanager rechnet mit einer konzentrierteren Geld- und Finanzpolitik der chinesischen Regierung. Es könnte eine weitere Lockerung der Liquidität geben, hervorgerufen durch Kreditprogramme sowie einer Reduzierung des Mindestreservesatzes für Banken. Außerdem erwartet Bajaj gezielte Maßnahmen zur Unterstützung der Kreditvergabe an kleine und mittlere Unternehmen, mehr Emissionen von Anleihen lokaler Verwaltungen und Sonder-Staatsanleihen zur Unterstützung von Infrastrukturinvestitionen. Die Regierung könnte eine Änderung an der Wertpapierregulierung anstreben, um Finanzinstituten mehr Zeit zur Reduzierung der Schulden aus Schattenbankaktivitäten einzuräumen.

Der Umfang der Maßnahmen weist Bajajs Ansicht nach auf einen sowohl klaren als auch kraftvollen geld- und finanzpolitischen Richtungswechsel hin. Dies dürfte die Zuversicht der Kreditgeber, wie Banken, inländische Vermögensverwalter und globale Kapitalmarktinvestoren, stärken und sie dazu bewegen, wieder aktiver zu werden und die Finanzierungsbedingungen zu normalisieren. Positive Auswirkungen zeichnen sich bereits ab, denn die Anleihekurse erholen sich momentan nach einer Talfahrt. Außerdem öffneten die Primärmärkte Mitte Juli wieder für Emissionen. "Nach unserer Auffassung sollten die vergangenen sechs Monate den Tiefpunkt der Bewertungen asiatischer Unternehmensanleihen markieren", erklärt Bajaj. (aa)