Lego, Hygge und Dänisches Bettenlager – die meisten Anleger verbinden mit Dänemark vor allem einen entspannten Nordseeurlaub. Umso mehr dürfte es viele überraschen, dass ausgerechnet Dänemark die Börse mit den langfristig am besten performenden Aktien beheimatet. Das zeigt jetzt eine Studie der Hamburger Sutor Bank.  

Für die Erhebung hat die Sutor Bank die Performance der 22 größten MSCI-Länderindizes weltweit über 24 Jahre hinweg untersucht. Ihr Ergebnis: Der dänische Index hat jährlich eine Rendite von zwölf Prozent erwirtschaftet. Damit liegt er deutlich vor der USA, die mit 8,5 Prozent Rendite pro Jahr lediglich den zweiten Platz einnehmen (siehe Grafik). Auch die anderen großen Börsen schlagen die Nordlichter deutlich: Der MSCI-Deutschland befindet sich mit sechs Prozent durchschnittlicher Rendite im Mittelfeld. Irland bildet mit etwa 1,3 Prozent das Schlusslicht. 

Gesundheit schlägt IT  
Dass sich die dänische Börse derart gut entwickelt, liegt vor allem an der Health-Care-Branche und nicht am sonst so beliebten Tech-Sektor. Während IT-Werte im MSCI USA knapp ein Drittel ausmachen, nehmen Pharma- und Gesundheitsunternehmen rund 50 Prozent des dänischen Pendants ein. Stärkstes Unternehmen im MSCI Dänemark ist etwa der weltgrößte Insulinhersteller Novo Nordisk. 

Die Vermögensexperten der Sutor Bank empfehlen Anlegern, bei ihrer Strategie auch die Länder zu berücksichtigen, die weniger im öffentlichen Fokus stehen. Die USA seien in der Historie zwar stets ein wesentlicher Renditetreiber gewesen. Es lohne sich allerdings, den Anlagefokus zu erweitern. "Eine Streuung über verschiedene Länder weltweit sorgt für mehr Stabilität im Portfolio, aber kann auch zusätzliches Renditepotenzial außerhalb der USA bringen", betonen die Studienautoren. (fp)