Ein auf Künstlicher Intelligenz (KI) basierender Hedgefonds des Anbieters Sentient Investment Management macht offenbar nach zwei Jahren seine Pforten dicht. Einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge plant das US-amerikanische Unternehmen, seinen Ende 2016 gestarteten Hedgefonds zu liquidieren und die Anleger bald darüber zu informieren. Der Fonds verwalte derzeit weniger als 100 Millionen US-Dollar und habe in diesem Jahr kein Geld verdient, so Bloomberg. Im vergangenen Jahr hatte er um vier Prozent zugelegt.

Sentient Investment Management gilt in der Branche als Pionier, wenn es um den Einsatz von KI geht. Der Hedgefonds nutzt für den weltweiten Handel mit Aktien selbstlernende Computerprogramme, darunter maschinelles Lernen sowie sogenannte evolutionäre Algorithmen. Der Fonds verfolgt eine marktneutrale Strategie, bei der Wetten auf steigende Preise durch Wetten auf fallende Preise ausgeglichen werden. Bloomberg zufolge lehnt Sentient eine Stellungnahme ab.

Vielversprechender Anfang
Die Welt der KI-Hedgefonds ist noch sehr jung. Die Idee, KI auch für den Handel mit Aktien zu nutzen, kam auf, nachdem die Branche mit mittelmäßigen Renditen zu kämpfen hatte. Zunächst sah die Entwicklung ganz vielversprechend aus: Bis zum vergangenen Jahr hat der Eurekahedge AI Hedge Fund Index, der im Jahr 2011 aufgelegt wurde und 15 Fonds umfasst, durchschnittlich 10,5 Prozent pro Jahr zugelegt. In diesem Jahr hat der Index bisher allerdings kaum zugelegt. (fp)