Die von Michael Bär, dem Urenkel von Julius Bär, gegründete MBaer Merchant Bank AG wird wahrscheinlich ab März erste Kunden annehmen. Wie Bloomberg berichtet, hat Bär diese Neuigkeiten jüngst in einem Interview mit der Nachrichtenagentur bekannt gegeben. "Wir hoffen, bis dahin operativ zu sein", erklärte er demnach. Ende 2018 hatte der Bankierssprössling bereits eine Bank-Lizenz von der Finanzmarktaufsicht erhalten. 

Die Werbung auf der Website der neuen Industrie- und Handelsbank setzt stark auf den berühmten Familiennamen. Kein Wunder: Bärs Urgroßvater Julius Bär hat vor mehr als hundert Jahren jenes Institut gegründet, aus dem die heutige Schweizer Privatbank Julius Baer Group hervorgegangen ist. Ob die berühmte Verwandtschaft am Markt helfen wird, weiß Bär selbst nicht. "Diese Frage kann ich Ihnen in zwei oder drei Jahren beantworten", sagte er gegenüber Bloomberg.

"Wir wollen langsam wachsen"
Nach rund zwei Jahren Vorbereitungszeit beschäftigt die MBaer Merchant Bank heute zwölf Mitarbeiter – allesamt Partner und damit am Unternehmen beteiligt. "In den kommenden zwei Jahren könnte diese Zahl auf 20 oder 25 steigen", so Bär. Das Unternehmen soll organisch mit der Zahl seiner Kunden wachsen. "Wir bauen die Bank von null auf", betont der Unternehmer. Übernahmen kommen für ihn nicht in Frage. (fp)