Die Vereinigten Staaten schwenken unter Präsident Joe Biden auf einen ehrgeizigen Klimaschutz-Kurs ein – dürften aber die Europäische Union kaum noch einholen. Die "Alte Welt" ist den USA bei der Erzeugung erneuerbarer Energien um satte elf Jahre voraus, sagen Experten der US-Fondsgesellschaft American Century Investments. Deutschland etwa deckt bereits fast die Hälfte seines Energieverbrauchs aus Sonne, Wind und Wasser. In den USA liegt der Anteil erneuerbarer Energieträger dagegen erst bei knapp 20 Prozent. Beispiel Windenergie: In Europa sind rund 5.400 Offshore-Windturbinen in Betrieb, in den Vereinigten Staaten ganze sieben.

Experten sprechen der Windenergie, insbesondere leistungsstarken Windparks vor der Küste, eine große Bedeutung für die Energiewende zu. Europa hat in diesem Bereich klar die Nase vorn. "Zwei der drei weltweit führenden Turbinenhersteller haben ihren Hauptsitz in Europa – Vestas aus Dänemark und Siemens Gamesa aus Spanien", sagt Jim Zhao, Portfoliomanager bei American Century Investments. "Sie scheinen in der Lage zu sein, das Umsatzwachstum aus dem Servicegeschäft zu steigern, da komplexe Turbinen vermehrt an abgelegenen Standorten eingesetzt werden." Zhao geht davon aus, dass beide Firmen langfristiges Wachstumspotenzial bergen.

Steht neuer Investitionszyklus bevor?
Eine weitere Investmentchance sieht der Anlageprofi bei Hochspannungskabeln, die für den Anschluss von Windturbinen an die Netzinfrastruktur benötigt werden. Das italienische Unternehmen Prysmian, Weltmarktführer für Seekabel mit einem Marktanteil von 40 Prozent, könnte in Zukunft ein deutliches Auftragswachstum verzeichnen, prophezeit Zhao. "Wir glauben, dass grüne Energielösungen dynamische Wachstumschancen auf dem heutigen Markt bieten", sagt er. "Die sinkenden Kosten der Technologie für erneuerbare Energien in Verbindung mit dem regulatorischen Umfeld und dem Anschub durch Finanzierungslösungen sollten einen mehrjährigen Investitionszyklus vorantreiben, von dem gerade die marktführenden europäische Unternehmen profitieren sollten." (fp)