Der neueste, halbjährlich erscheinende Global Financial Centres Index (GFCI) zeigt an der Spitze zwar (noch) das gewohnte Bild, doch bei näherer Betrachtung wird deutlich: Die Top-Fünf verlieren allesamt an Boden gegenüber der Konkurrenz. Beispielsweise könnte London bereits im kommenden Jahr auch bei der Platzierung zurückfallen, so das Beratungshaus Z/Yen Group, das den Index erstellt.

Auch aus deutscher Sicht gibt es keine guten Nachrichten. Frankfurt verliert gleich fünf Ränge und rutscht somit auf den elften Platz zurück. München büßte sogar neun Ränge ein und muss sich nun mit dem 52. Platz begnügen. Noch schlimmer erwischte es Wien. Die österreichische Bundeshauptstadt fiel gleich um zehn Plätze auf Rang 54 zurück. Stuttgart (+7) und Hamburg (+1) hingegen ´machten etwas Boden gut und befinden sich nun auf den Plätzen 42 beziehungsweise 49.

Die Top-Ten unter den weltweiten Finanzmetropolen finden Sie in unserer Fotostrecke oben. (mb)